Corona/SARS-CoV-2

Informationen zu aktuellen Einschränkungen

Wir sind für Sie da!

Auf dieser Seite informieren wir Sie über Einschränkungen, die die aktuelle Pandemie des neuartigen Corona-Virus für die Organisation und Durchführung von Bestattungen mit sich bringt.

Corona/SARS-CoV-2

Angesichts der drohenden Verbreitung des Corona-Virus stehen auch wir in der Verantwortung, Ihre und die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und gleichzeitig einen weiterhin reibungslosen Ablauf aller unserer Dienstleistungen mit einem für Sie bestmöglichen Service zu garantieren.

Um Sie nicht unnötigerweise dem Risiko einer vermeidbaren Übertragung auszusetzen, möchten wir in dieser Zeit nach Möglichkeit persönliche Kontakte reduzieren.

Selbstverständlich stehen Ihnen alle Beraterinnen und Berater für Ihre Anliegen - am besten telefonisch, elektronisch oder schriftlich - zur Verfügung. Bitte haben Sie deshalb Verständnis, wenn wir uns bemühen, auf telefonischem Wege so viele Fragen wie möglich mit Ihnen zu erörtern und alle wesentlichen Absprachen zu treffen, bevor wir gegebenenfalls persönlich zu Ihnen kommen, um wichtige Unterlagen zu überbringen oder entgegenzunehmen.

Beratung in unseren Filialen

  • In unseren Filialen für alle Besucher die Verpflichtung, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Maßgeblich ist §2 (3) SARS-CoV-2-EindmaßnV.
  • Wir bemühen uns, auch unter den aktuell schwierigen Bedingungen für Sie persönlich vor Ort ansprechbar zu bleiben.
  • Wir können Ihnen momentan keine Wartemöglichkeiten in unseren Räumlichkeiten anbieten. Deshalb bitten wir in jedem Fall um telefonische Terminvereinbarung, bevor Sie zu uns kommen.

An unseren folgenden Standorten sind die Geschäftszeiten vorübergehend eingeschränkt:

Bitte rufen Sie uns unter 030 49 10 11 an, um einen Termin zu vereinbaren oder sich zunächst telefonisch beraten zu lassen.

Einschränkungen bei Bestattungen

Die "Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin" führt auch zu zahlreichen Einschränkungen bei der Durchführung von Trauerfeiern und Beisetzungen:

  • Trauergottesdienste mit mehr als 50 Trauergästen sind generell untersagt. Je nach Friedhof kann die zulässige Teilnehmerzahl jedoch auch darunter liegen.
  • Weil die Einhaltung der strengeren Hygienevorschriften in der Regel nicht gewährleistet werden kann, können die Räumlichkeiten auf den Friedhöfen, insbesondere Trauerhallen/Kapellen und Warteräume sowie Toiletten, oft nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden. Die Regelungen unterscheiden sich von Friedhof zu Friedhof.
  • Viele Friedhöfe führen nur noch sogenannte "stille Beisetzungen" durch: Der Sarg oder die Urne wird vor der Kapelle aufgebahrt und von dort ohne Trauerfeier zur Grabstelle gebracht und beigesetzt. Die Begleitung durch Pfarrer oder Redner ist möglich.
  • Mitunter sind auch Trauerfeiern und freiem Himmel möglich.
  • Die Möglichkeiten der Musikwiedergabe sind stark eingeschränkt.
  • In jedem Fall sind durch den Veranstalter (die Bestattungspflichtigen) Anwesenheitslisten mit Vorname, Nachname, vollständiger Anschrift und Telefonnummer aller Anwesenden zu führen. Dies übernehmen in der Regel wir für Sie. Diese Listen sind vier Wochen lang aufzubewahren und dem Gesundheitsamt auf Anforderung auszuhändigen. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist werden die Anwesenheitslisten entsprechend den Bestimmungen des Datenschutzes vernichtet.

Die Regelungen unterscheiden sich in Abhängigkeit vom jeweiligen Friedhofsträger (Bezirk, Kirchengemeinde). Auch ändert sich die Handhabung von Ort zu Ort aktuell noch häufig, weshalb wir Sie im Einzelfall gerne konkret informieren. Sprechen Sie uns an!