Corona/SARS-CoV-2

Informationen zu aktuellen Einschränkungen

Wir sind für Sie da!

Auf dieser Seite informieren wir Sie über Einschränkungen, die die aktuelle Pandemie des neuartigen Corona-Virus für die Organisation und Durchführung von Bestattungen mit sich bringt.

Corona/SARS-CoV-2

Angesichts der drohenden Verbreitung des Corona-Virus stehen auch wir in der Verantwortung, Ihre und die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und gleichzeitig einen weiterhin reibungslosen Ablauf aller unserer Dienstleistungen mit einem für Sie bestmöglichen Service zu garantieren.

Um Sie nicht unnötigerweise dem Risiko einer vermeidbaren Übertragung auszusetzen, möchten wir in dieser Zeit nach Möglichkeit persönliche Kontakte reduzieren.

Selbstverständlich stehen Ihnen alle Beraterinnen und Berater für Ihre Anliegen - am besten telefonisch, elektronisch oder schriftlich - zur Verfügung. Bitte haben Sie deshalb Verständnis, wenn wir uns bemühen, auf telefonischem Wege so viele Fragen wie möglich mit Ihnen zu erörtern und alle wesentlichen Absprachen zu treffen, bevor wir gegebenenfalls persönlich zu Ihnen kommen, um wichtige Unterlagen zu überbringen oder entgegenzunehmen.

Beratung in unseren Filialen

  • In unseren Filialen für alle Besucher die Verpflichtung, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Maßgeblich ist §2 (3) SARS-CoV-2-EindmaßnV.
  • Wir bemühen uns, auch unter den aktuell schwierigen Bedingungen für Sie persönlich vor Ort ansprechbar zu bleiben.
  • Wir können Ihnen momentan keine Wartemöglichkeiten in unseren Räumlichkeiten anbieten. Deshalb bitten wir in jedem Fall um telefonische Terminvereinbarung, bevor Sie zu uns kommen.

An unseren folgenden Standorten sind die Geschäftszeiten vorübergehend abweichend oder eingeschränkt:

Bitte rufen Sie uns unter 030 49 10 11 an, um einen Termin zu vereinbaren oder sich zunächst telefonisch beraten zu lassen.

Einschränkungen bei Bestattungen

Die "Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin" führt auch zu zahlreichen Einschränkungen bei der Durchführung von Trauerfeiern und Beisetzungen. Mit Wirkung der achten Verordnung zur Änderung der Zweiten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab dem 4. Juni 2021 gilt:

 

  • Es ist eine Anwesenheitsliste aller Trauergäste mit vollständigen Angaben zum Zwecke der Kontaktverfolgung zur führen.
  • Bei Trauerfeiern mit mehr als 10 Trauergästen muss ein maximal 24 Stunden alter negativer Covid-Test vorgelegt werden. Ausgenommen hiervon sind
    • vollständig Geimpfte, wobei die letzte erforderliche Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen muss, nachgewiesen durch Impfpass oder -Bescheinigung,
    • von einer Covid-Infektion Genesene, nachgewiesen durch eine Bescheinigung über einen positiven PCR-Test, der nicht älter als sechs Monate und nicht jünger als 14 Tage sein darf, sowie
    • seit mehr als sechs Monaten Genesene mit einfacher Impfung, die mindestens 14 Tage zurück liegen muss, nachgewiesen durch PCR-Test und Impfbescheinigung/-pass.
  • Negativ-Nachweise bzw. die Ausnahmen von der Nachweispflicht müssen von den für die Bestattung Verantwortlichen vor der Trauerfeier vor Ort geprüft werden. Außerdem sind die Verantwortlichen verpflichtet, die Identität der Teilnehmenden anhand eines amtlichen Lichtbildausweises zu überprüfen.

 

  • Alle Trauergäste sollten sich spätestens 30 Minuten vor Beginn der Trauerfeier vor der Kapelle einfinden, damit ausreichend Zeit für das Ausfüllen der obligatorischen Anwesenheitsliste sowie die Kontrolle der vorstehend beschriebenen Nachweise bleibt. Bei fehlendem Nachweis ist den betroffenen Personen der Zugang zur Trauerfeier zu verweigern!
  • Unter freiem Himmel sind bis zu fünfzig Teilnehmende zugelassen.
  • Weil die Einhaltung der strengeren Hygienevorschriften in der Regel nicht gewährleistet werden kann, können die Räumlichkeiten auf den Friedhöfen, insbesondere Trauerhallen/Kapellen und Warteräume sowie Toiletten, oft nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden. Die Regelungen unterscheiden sich von Friedhof zu Friedhof.
  • Mitunter sind auch Trauerfeiern und freiem Himmel möglich.
  • In jedem Fall sind durch den Veranstalter (die Bestattungspflichtigen) Anwesenheitslisten mit Vorname, Nachname, vollständiger Anschrift und Telefonnummer aller Anwesenden zu führen. Dies übernehmen in der Regel wir für Sie. Diese Listen sind vier Wochen lang aufzubewahren und dem Gesundheitsamt auf Anforderung auszuhändigen. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist werden die Anwesenheitslisten entsprechend den Bestimmungen des Datenschutzes vernichtet.

Die Regelungen unterscheiden sich in Abhängigkeit vom jeweiligen Friedhofsträger (Bezirk, Kirchengemeinde). Auch ändert sich die Handhabung von Ort zu Ort aktuell noch häufig, weshalb wir Sie im Einzelfall gerne konkret informieren. Sprechen Sie uns an!